DER CODE — Die Entscheidungskultur entschlüsseln

Die Entschlüsselung der Entscheidungskultur, um Zukunft zu gestalten

Ein Großteil des alltäglichen Entscheidens in Organisationen funktioniert implizit ohne großes Nachdenken: in Routinen, nach intuitiven Regeln und organisationstypischen Mustern. Es basiert auf einer Entscheidungskultur, die die Organisation über die Zeit gebildet hat. Entscheidungserfahrungen der Vergangenheit werden zu Überzeugungen, Faustregeln, ungeschriebenen Gesetzen – „So entscheiden wir hier!“ bringt es auf den Punkt.

Der Decisio-Code beinhaltet diese tief verwurzelten Annahmen und intuitiven Beurteilungen, die den Nährboden für jegliches Entscheiden in der Organisation bilden. Damit ist er die Grundvoraussetzung für das laufende Geschäft, denn er ermöglicht das schnelle, automatisierte und meist auch erfolgreiche Handeln der Organisation. Zur Gefahr wird er allerdings dann, wenn die Annahmen der Vergangenheit nicht mehr passen, wenn kulturelle Überzeugungen den Veränderungszielen im Weg stehen.



Das Bewusstmachen und die Weiterentwicklung des Decisio-Codes ist aus drei Gründen bedeutsam:

  1. Es ist die Voraussetzung, um Veränderungen nachhaltig erfolgreich umsetzen zu können. Ängste und Widerstand vor dem Neuen können aufgegriffen und bearbeitet und in der Kreation eines gemeinsamen Neuen überwunden werden. Den Decisio-Code zu kennen und bewusst zu machen ist gewissermaßen der erste Schritt zur Erfolgssicherung von Change-Projekten.
  2. Durch das „präventive“ Bewusstmachen des Decisio-Codes lernt die Organisation, leise Signale frühzeitig wahrzunehmen und ihre Entscheidungsroutinen kontinuierlich zu entwickeln. Das spart Kosten und Zeit. Stockt der Veränderungsprozess erst einmal oder ist die Krise bereits eingetreten, ist die unumgängliche kulturelle Entwicklung oft mit großem Aufwand, hohen Kosten und gehörigem Widerstand verbunden.
  3. Die Arbeit mit dem Decisio-Code zahlt sich in einer höheren Agilität der Organisation aus. Sie übt und bewirkt, eigene Grundannahmen zum Entscheiden in Frage zu stellen und gewohnte Denkmuster und eingeübte Handlungsweisen zu verlassen. Genau das ist ein Kernelement lernender, agiler Organisationen. Zudem lässt sich so prüfen, welche kulturellen Glaubenssätze Verändern, Innovation und Lernen fördern und welche es eher behindern.